Freitag, 17. Oktober 2014

[JJMP interviewt] Mark Bartalmai - Freier Journalist - Bericht über Ukra...







Mark Bartalmai Bericht über Ukrainekrieg

Mark Bartalmai ist
freier Journalist und war für zwei Monate im Kriegsgebiet der Ukraine,
im Donbass. Nun war er für kurze Zeit in Deutschland, wo Jack Jones
Media Production ihn auf der Mahnwache in Frankfurt am 06. Oktober
interviewte, bevor er wieder zurück in die Ukraine flog. Er dreht dort
einen Dokumentarfilm, von dem kleine Teile von Interviews hier Platz
finden, und berichtet nun von seinem Aufenthalt. Zu der in Deutschland
vorherrschenden Vorstellung zeichnet er ein etwas anderes Bild vom keine
30 Autostunden entfernt tobenden Krieg und geht mit den
Mainstreammedien in Deutschland hart ins Gericht. So rückt Mark im
Interview eine Reihe von Nachrichtenmeldungen der letzten Monate gerade
und stellt sie in den sinvoll klingenden, jedoch erschreckenden Kontext,
in den die Berichte von seinen Erlebnissen ebenfalls hineinpassen.
"Nicht mal ein Hitler hat seine eigenen Städte bombardiert...und genau
das tun die da unten! Die bombardieren ihre eigenen Städte und ihre
eigenen Landsleute. [...] Menschen laufen dort auf der Straße und der
Granatbeschuss fängt an und sie sind eine Sekunde später tot, weil sie
von diesen Schrapnellen getroffen werden." Auch wie imense Unterschiede
in den Größenordnungen der gefallenen Soldaten auf beiden Seiten
zustande kommen, erklärt der freie Journalist, der auf die persönlichere
Frage, wie er denn damit umgehe, direkt mit dem Tod konfrontiert zu
werden, einmal mehr stockt und beginnt aus seinem Innenleben zu
erzählen. Gegen Ende macht Mark klar, dass er sich zwar in die Menschen
in Deutschland hineinversetzen könne, die unbekümmert vorüberlaufen, was
daran liege, dass die Massenmedien nicht die Aufklärungsarbeit leisten
würden, die sie zur Aufgabe hätten. Trotzdem verstöre ihn der Friede und
die Normalität in Deutschland mehr als jedes Bombardement in Donezk.
Auch ob und wie es zum Ende des Krieges kommen könnte, spricht er an.